Beleuchtungs-Contracting

Oftmals ist es für ein Unternehmen wirtschaftlich sinnvoll, die Energie- und Medienversorgung oder ganze Anlagen einem Energiedienstleister (Contractor) zu übertragen. Ziele des Beleuchtungs-Contractings sind eine Kostenreduzierung und eine optimierte Beleuchtungsanlage für den Kunden. Der Contractor übernimmt dann Planung, Finanzierung und Betrieb der Beleuchtungsanlagen.

Definition:

Unter Beleuchtungs-Contracting versteht man eine vertraglich vereinbarte Dienstleistung zwischen einem Gebäude oder Anlageneigentümer (Contracting-Nehmer) und einem Energiedienstleister (Contractor). Es bezeichnet die Übertragung von Aufgaben der Bereitstellung von Licht oder der Umsetzung von Energieeinsparmaßnahmen auf den Contractor.

Vorteile:

Für den Kunden (Contracting-Nehmer) ist das Beleuchtungs-Contracting mit folgenden Vorteilen verbunden:

  • Planung und Abwicklung durch den Contractor.
  • Keine Kapitalbindung, da die Investitionen vom Contractor übernommen werden.
  • Pflege und Wartung der Anlage durch den Contractor.
  • Verlagerung des Ausfallrisikos.
  • Konzentration auf die Kernkompetenzen/-aufgaben der Mitarbeiter.
  • Beim Energiespar-Contracting: Reduktion des Energieverbrauchs und der Energiekosten, energieeffiziente Anlagen.
  • Beim Lichtliefer-Contracting: moderne Anlagen, Erhöhung der Betriebssicherheit und Sicherung des Anlagenwerts.