Energie-Contracting

Energieagentur Leinetal (EAL) beliefert die Kunden sicher und kostengünstig mit Wärme, Kälte, Dampf und Strom. Von der Planung über den Bau und die Finanzierung der Energieerzeugungsanlage bis hin zur Betriebsführung, Wartung und Instandsetzung übernehmen wir für Sie die Energieversorgung als komplettes Paket oder modular, ganz nach Ihren Wünschen.
Mit innovativer, moderner Technologie und optimiertem Energieträgereinsatz senkt EAL-Contracting spürbar die Energiekosten. Energie weitergedacht.

Contracting – Umgestaltung von Energiesystemen

Energie-Contracting ist eine auf einem Vertrag basierende Kooperationsform. Es existieren verschiedene Contracting Modelle, die sich vor allem hinsichtlich der Schwerpunkte und des Umfangs der angebotenen Leistungen unterscheiden. Der Contractingnehmer überträgt dabei ausgewählte Aufgaben, welche die Energiebewirtschaftung seiner Objekte betreffen, an den Contractingnehmer. Ziel dieser Kooperation ist es, die Effizienz nachhaltig zu verbessern sowie ggf. periphere Systeme zur Druckluft-, Licht- oder Industriegasversorgung optimal zu integrieren.

Durch die optimierte Energieversorgung beim Contractingnehmer werden Energieeinsparpotenziale aufgedeckt und eine effiziente Kostensenkung erzielt. Die Kooperationsform des Energie Contractings konnte sich in den vergangenen Jahren bereits nachhaltig am deutschen Energiemarkt etablieren.

  • Service-/Anlagen-Contracting
  • Energieliefer-Contracting (Voll-Contracting)
  • Einspar-Contracting
  • Betriebsführungs-Contracting

Hintergrund

Der Begriff “Energie-Contracting” gewinnt stetig weiter an Bedeutung. Als Ursachen hierfür sind sowohl umwelttechnische als auch wirtschaftliche Aspekte anzuführen.

Contracting als Instrument zur Energieeffizienzerhöhung

Aus Sicht der Umwelt kann “Energie-Contracting” als ein wesentliches Instrument zur Energieeffizienzverbesserung. Die Nachfrage nach Energie steigt kontinuierlich an, während das Angebot an natürlichen Ressourcen, wie fossilen Energieträgern immer knapper wird.

Positive wirtschaftliche Folgen des Contractings

Die Folge der gesetzlichen Rahmenbedingungen sind beispielsweise steigende Energiepreise, höhere Nutzungsentgelte für die Energienetze sowie wachsende Umlagen auf den Bezug von Elektrizität (z. B. KWK-Umlage, EEG-Umlage / Erneuerbare Energien Umlage). Diese Faktoren stellen für viele Unternehmen einen nicht unerheblichen Kostentreiber dar.

Mit Hilfe des “Energie-Contractings” können erhebliche Einsparpotenziale aufgedeckt und realisiert werden. Der Contractor durchleuchtet sowohl die Energieströme, als auch die energiewirtschaftliche Situation des Contractingnehmers und gibt Hilfestellung bei der Optimierung. Hierdurch können sowohl Effizienzmaßnahmen umgesetzt als auch Kostenoptimierungen wie z. B. das Load-Management, also die gezielte Verschiebung und Vermeidung von Lastspitzen, gezielt umgesetzt werden. Insbesondere die energieintensive Industrie kann hierdurch Wettbewerbsvorteile im weiter fortschreitenden Prozess der Globalisierung realisieren.

Finanzierung & Errichtung von Energieumwandlungsanalagen

Mögliche Aufgaben, welche heutzutage im Rahmen des “Energie-Contractings” vom Contractingnehmer auf den Contractor übertragen werden, sind u. a.:

  • Beratung,
  • Planung,
  • Finanzierung und
  • Errichtung

von Energieumwandlungsanlagen bzw. einzelner Komponenten sowie deren:

  • Betrieb,
  • Instandhaltung, Instandsetzung
  • Wartung und
  • Versicherung.

Es können sowohl einzelne Aufgaben als auch das gesamte Aufgabenspektrum übertragen werden.

Bei den Objekten, deren Energiebewirtschaftung übertragen wird, kann es sich zum Beispiel um Industrieanlagen, komplexe Liegenschaften oder auch um einzelne Gebäude sowie um einzelne Anlagen oder ganze Industrieparks handeln.

Ziele bzw. Vorteile von “Energie-Contracting”

Aus Sicht der Beteiligten bringt “Energie-Contracting” sowohl für die Nutzerseite, den Contractingnehmer, als auch für die Seite der Contractoren verschiedene Vorteile. Der primäre Vorteil des Contractings ist das Outsourcing von Fragestellungen im Bezug auf Energiedienstleistungen an den Contractinggeber, der über ausgiebige Expertise verfügt, die Energieeffizienz steigern und somit eine Kostensenkung erzielen kann.

Kostensenkung & steigende Rentabilität

Für den Kunden führt Contracting regelmäßig zur Kostensenkung in der Energiebereitstellung, dadurch zu abnehmenden Herstellkosten und steigender Rentabilität. Dabei sind Aspekte wie Kostenoptimierung, Kostensicherheit und Kostentransparenz von entscheidender Bedeutung. Darüber hinaus können Projekte gegenüber der Eigenrealisierung in kürzerer Zeit und qualitativ höherwertiger realisiert werden und der Kunde wird im Bezug auf energiewirtschaftliche Fragestellungen entlastet und kann sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren.

Positive Effekte auf betriebswirtschaftliche Kennzahlen

Wird die Finanzierung der vereinbarten Maßnahmen durch den Contractor übernommen, gewinnt der Contractingnehmer zudem die Freiheit, die gewonnene Liquidität anderweitig einzusetzen. Finanzielle Engpässe, eine mangelnde Verschuldungsbereitschaft und andere Investitionsprioritäten verlieren ihre hemmende Wirkung, wenn sämtliche mit der Finanzierung verbundenen Aufgaben auf einen Contractinggeber übertragen werden. Ergänzend wird die Bilanz des Contractingnehmers nicht belastet und übt insofern einen positiven Effekt auf maßgebliche betriebswirtschaftliche Kennzahlen und somit auf das Rating sowie auf die Finanzierungskonditionen für kernkompetenznahe Investitionen aus.

Auslagerung betriebswirtschaftlicher Risiken

Werden die Aufgaben der Betriebsführung und Energieversorgung auf den Contractinggeber übertragen, entsteht für den Contractingnehmer ein erheblicher Mehrwert durch die Auslagerung von technischen und wirtschaftlichen Betriebsrisiken sowie die Übernahme von Funktions-, Performance- und Preisgarantien durch den Contractor. Dadurch werden Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Anlage erhöht bzw. Ausfallwahrscheinlichkeiten und Stillstandszeiten minimiert. Schließlich stellt auch die Sicherstellung eines reaktionsschnellen und fachmännischen Service- und Notdienstes ein Kernelement der Qualitätsphilosophie eines jeden Contractors dar.

Kosteneffizienz und technische Effizienz als Säulen des Contractings

Da insbesondere die Kosteneffizienz einer Alternative entscheidungsrelevant ist, kann Contracting nur dann erfolgreich sein, wenn die korrespondierenden Vorteile entsprechend groß sind.

Contracting Vertrag

Der Contracting-Vertrag wird direkt zwischen dem Kunden und dem Contractor abgeschlossen. Die Laufzeit beträgt in der Regel 5 bis 25 Jahre, um auf Basis einer längerfristigen Partnerschaft Investitionen in hocheffiziente Anlagen zu rechtfertigen und so entscheidende Energieeinsparungen erzielen zu können.