Textilindustrie spart Strom & Energie

Die Textilindustrie kann im Durch­schnitt 20 Prozent Energie sparen – vor allem bei Wärme und elek­tri­schem Strom. Da Strom sehr teuer ist, lohnt es sich in jedem Fall.

In Textilfabriken wird durch opti­mierte Produktions­methoden immer mehr Energie gespart. Anders bei Licht und Raumwärme: Bei beidem ist noch bem­er­kens­wertes Sparpotential vorhanden. Besonders bei der Beleuchtung lässt sich noch einiges an Energieeffizienz heraus­holen: Bis zu ca. 30 Prozent Ersparnis sind hier schnell möglich. Dabei eignet sich insbesondere der EMU®-ECOVOLT®.

Strom-Energiekosten in der Textilindustrie: Sehr hoch!

Elektrische Energie ist viermal so teuer wie Erdgas, verglichen mit der Leistungskraft beider Energieträger. Das bedeutet, dass die Energiekosten signifikant sinken, wenn ein Unter­neh­men seinen Stromverbrauch reduziert.

Immens: Energieverbrauch in der Textilindustrie!

Für Wärme und elektrischen Energie zahlt die Textilindustrie etwa zwei Prozent des Jahres­um­satzes. Um höhere Energiekosten zu vermeiden, sollten die Betrei­ber von Textil­fabriken auch die Energiekosten für Wärme genau im Auge behalten und die Heizanlage regelmäßig warten und hydraulisch abgleichen lassen. Tipp: Eine neue Effizienzanlage mit Contracting kostet Sie nur eine geringe mtl. Servicerate – mit 15 Jahren Voll-Garantie!!


Der neue EMU®-ECOVOLT® kann innerhalb von 1-4 Jahren durch die Stromkostenoptimierung abbezahlt sein. Danach spart man bares Geld.

Beispiel:

  • monatliche Stromkostenersparnis:   2.500,- EUR
  • abzüglich Leasing-/Contractingrate: 1.200,- EUR
  • monatlicher Gewinn:                      1.300,- EUR

Wann fangen Sie an Stromkosten zu sparen??